Sonntag, 3. August 2014

Männer vom Fließband

Heute geht es nicht um Kosmetik, nicht um Nagellack, nicht um mich oder ein Outfit..... ich habe ein ganz anderes Anliegen.

Sicherlich kennen viele von euch bereits diese Werbung, in der es um eine Singlebörse extra für Frauen geht. Ich möchte keinen Namen nennen, aber wer die Werbung kennt, wird sicherlich wissen, welche ich meine.

Stellt euch mal vor, es gäbe eine Singlebörse für Männer, bei der Frauen als 'die Ware' angepriesen werden und dass sich mehr Frauen anmelden sollten, damit immer wieder 'neue Ware' eintrifft. Frauen würden auf Gabelstaplern in Kisten verfrachtet und angeboten. Eine totale Objektisierung von Personen.

Wie würden sich Frauen nun darüber aufregen, à la Unterdrückung durch den Mann und man würden nur als (Sex-)Objekt gesehen? Viele würden auf die Barrikaden gehen und von Diskriminierung und Ungerechtigkeit sprechen. Über den Sinn oder die Frage, ob Singlebörsen grunsätzlich was Gutes sind, will ich hier gar nicht anfangen.
Das oben Beschriebene erfahren in besagter Werbung die Männer. Nur weil es um Männer geht, die hier mit dem Gabelstapler zum Kauf transportiert werden, ist es anscheinend weniger schlimm?


Emanzipation. Ein großes Wort. Immer wieder hört man Frauen von Emanzipation reden. Emanzipation steht für Gleichgerechtigkeit und Freiheit. Wie kann man dann aber noch von Emanzipation reden, wenn eine für Frauen ausgerichtete Werbung Männer als Objekte darstellt, die Frauen 'kaufen' können? Wo liegt hier die Gleichberechtigung? In der Objektisierung von Männern?
In einer Werbung extra für Frauen werden Frauen mit dem Frauen-Klischee bedient, dass sie sich einen Mann 'shoppen' wollen (Weiber können ja schließlich nichts andere, oder?) Dadurch werden  Männer auf eine niedrigere Stufe gesetzt -  genau das, worüber die Frauen sich bei sich selbst beschweren würden - und das hat dann ja wohl nichts mehr mit Emanzipation zu tun, oder?

Sicherlich gibt es Lebensbereiche, in denen Frauen gegenüber Männern nicht gleichberechtigt sind, in anderen Ländern sowieso.
Wieso aber sollten Frauen dann genau das gleiche mit den Männern machen?
Würde eine Frau auf einer Singlebörse als Objekt dargestellt, dann wäre das Geschrei groß. Aber wenn Männer als solche auftreten, ist das okay?
Wer dann noch von Emanzipation redet, der hört sich wohl selbst nicht reden.

Ich hoffe, ihr wisst, von welcher Werbung ich schreibe. Ich bin der Meinung, dass sie vollkommen unangemessen ist.

Gerne würde ich eure Meinung dazu wissen.


Eure Bianca

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich finde die Werbung und die Geschäftsidee nicht gerade toll.....Schwachsinn und doof. Voll billig.

Isa hat gesagt…

Ich bin mir nicht sicher ob es die Werbung ist die ich denke, aber ich finde die Single Börsen teilweise einfach gefährlich... und aus den Gründen auch nicht gut, dass sie so beworben werden...

Das Menschen als Ware angesehen werden ist verrückt.. aber gut, ist bei Laufhäusern ja fast ähnlich, auch wenn freiwillig...

KiwiGirl hat gesagt…

Also, Emanzipation ist sowieso der reinste Blödsinn. Gleichberechtigung ja, aber das driftet ja schon echt in die andere Richtung; Stichwort FRAUENquote, FRAUENgleichstellungsbeauftragte etc...

Was die Singlebörsen angeht, ob nun für Frauen oder für Männer oder für beide.... Überall dort, wo Menschen als Ware gehandelt werden, gibt es für mich gar keine Diskussion über den Sinn. So etwas gehört sich nicht. Ausgehen, Leute Face-to-face kennenlernen, das hat doch viel mehr Stil und vor allem oft auch Dauer, da man weiß woran man ist. Schreiben kann man viel, aber was würde er/sie mir sagen, wenn er/sie mir gegenüber sitzt?

Lexi Miez hat gesagt…

MH ich finde besagte werbung ebenso schwachsinnig, jedoch rege ich mich drüber nicht auf...was schwachsinnig ist und eigentlich lustig gemeint ist und dazu auch noch schlecht lustig, weil es sich nur mit klichees bedient, bekommt von mir keine aufmerksamkeit :)

http://frechefinger.blogspot.de/

Mimi im Wunderland hat gesagt…

Absolut richtig. Gleichberechtigung heißt ja nicht nur, dass es Frauen schlecht geht und das geändert werden muss. Natürlich ist Feminismus immer noch sehr wichtig und sollte weniger mit "bah, ekelhafte unrasierte Feminazis" als mit "Frauen, die denken können, eigenständig leben können und wissen was sie wollen" in Verbindung gebracht werden.

Aber auch Männer haben einen Druck, werden objektifiziert - man siehe bloß Unterwäschemodels á la David Beckham oder Ronaldo. Welcher Kerl fühlt sich bitte nicht unter Druck gesetzt, wenn er bloß neue Schlüppis kaufen möchte und ihn von der Verpackung ein glänzender, durchtrainierter Körper entegegenspringt? Das passiert auch bei Männern und es gibt auch genügend Männer und Jungs, die aus denselben Gründen der Magersucht verfallen wie wir Mädels/ Frauen.

Und du hast Recht: wäre es eine Werbung, die genau andersrum laufen würde - Männer sollen Frauen "kaufen" - dann wäre das Geschrei wieder groß.

Es ist genau so sexistisch zu sagen "Frauen shoppen eben gerne, also shoppt euch Männer" als "Männer können es ab, objektifiziert zu werden, die sind ja stark".

Aber viele verstehen das nicht. Ich find das eigentlich sehr schade, denn es ist doch so einleuchtend.

La ndia hat gesagt…

Ich kann dir nur beipflichten.